Neuigkeiten

April 2015

Das Bundesin­nenminis­terium (BMI) hat sich auch für den neuen Dienstsitz in Berlin für Zeiter­fassung- und Zutritts­manage­ment­technik von CALA entschieden. Mit dem Bezug des neuen Gebäudes im April 2015 wurde neben der Zeiter­fassungs­anlage auch das im Zutritts­manage­ment­system integrierte elekt­ronische Schließ­system in Betrieb genommen. Der elekt­ronische Dienstausweis des Bundes (eDA) und BMI- interne Hausaus­weise werden als gemeinsames Ausweis­medium für alle Anlage­nteile eingesetzt. [weiter lesen]

März 2014

Die Bundesan­stalt für Immobilienauf­gaben (BImA) stattet weitere Direktionen mit CALA-Zeiter­fassung aus. Nachdem sich die CALA-Zeiter­fassungs- und Zutritts­kont­roll­technik seit mehreren Jahren in den Dienst­gebäuden der BImA bewährt hat, wurden im Rahmen eines Projektes zur Zentralisierung der Zeiter­fassung nun alle Direktionen bundesweit mit CALA-Zeiter­fassungs­technik ausge­stattet. [weiter lesen]

November 2013

Die personelle Verstärkung des CALA-Teams macht in der Nieder­lassung Berlin auch eine Vergrößerung unserer Büroflächen notwendig. Die neuen Büroräume wurden im Herbst 2013 bezogen. Die Bereiche Vertrieb und Technik profitieren nun von den ergonomisch gestalteten neuen Büro-, Labor- und Werkstattf­lächen. [weiter lesen]

Ausweis­karten und Schlüs­selan­hänger als Identifikations­mittel

Identifikations­merkmale

Wichtiges Merkmal einer Zeiter­fassungs- oder Zutritts­kont­rollanlage ist die Art, wie sich die Nutzer am System identifizieren. Dies kann mittels persön­licher Ausweise, z.B. in Form von Ausweis­karten oder Schlüs­selan­hängern oder durch eindeutige, biomet­rische Merkmale erfolgen.

Ausweise sind für sehr unter­schied­liche Lesetech­nologien verfügbar. So wurden in der Vergan­genheit häufig elekt­romag­netische oder optische Lesever­fahren eingesetzt. Die üblichsten Ausweis­typen waren Wiegand-, Infrarot-, Induktiv-, Magnetst­reifen- und Barcodeaus­weis­karten. Diese Lesever­fahren sind auch für die CALA- Systeme verfügbar, allerdings werden diese Komponenten nur noch als Bestands­schutz für bestehende Anlagen eingesetzt.

Die CALA- Systeme nutzen heute übliche­rweise berüh­rungslose RFID- Ausweise als Identifikations­mittel. Biomet­rische Merkmale (z.B. Gesicht­serkennung) setzen wir in unseren Systemen zur persön­lichen Identifikation in Verbindung mit Zutritts­kontroll- Anwendungen in Hochsic­herheits­bereiche ein.

RFID- Ausweise sind als berüh­rungslos (RFID -> deutsch: Identifizierung mit Hilfe von elekt­romag­netischen Wellen) arbeitende Ausweise wiederum in unter­schied­lichen technischen Ausfüh­rungen verfügbar. Sie unter­scheiden sich u.A. durch den Arbeitsf­requenz­bereich, auf dem der Datenaus­tausch zwischen Ausweis­leser und Ausweis­medium stattfindet.

Im Nieder­frequenz­bereich haben sich die 125 kHz- Systeme etabliert, im Hochf­requenz­bereich wird heute vorzugs­weise die technische 13,56 MHz Frequenz genutzt. Für beide Bereiche sind passive Transponder (Ausweise) verfügbar, die ohne Batterie ihre Energiever­sorgung für den Chip über eine interne Antenne im Lesebereich des Ausweis­lesers beziehen.

CALA- Systeme sind mit Ausweis­lesern und Terminals für unter­schied­liche RFID- Technologien (ISO 14443 und ISO 15693) verfügbar. Im Standard arbeiten wir mit den modernen, berüh­rungs­losen LEGIC- Ausweisen in LEGIC- prime oder LEGIC- advant- Ausführung, die einen hohen Sicher­heits­standard realisieren.

Legic-Logo

Die Ausweis­leser und Zeiter­fassungs­terminals sind lieferbar mit Lesemodulen für folgende Ausweise :

  • LEGIC prime und advant®
  • Mifare DESFire®
  • HITAG
  • nedap

Für spezielle Kundenan­forderungen adaptieren wir auch andere Ausweis­tech­nologien an die CALA- Systeme.

Karten und Schlüs­selan­hänger als Ausweis­medien

Die Ausweise sind als Ausweis­karte im Scheck­kartenformat oder als Schlüs­selan­hänger verfügbar. Ausweis­karten können im CALA- Standard- Layout, in einem kunden­spezifischen Design z.B. mit Firmen- LOGO oder als personalisierter Mitarbeiter- oder Dienstausweis (auch mit Bild) geliefert werden.

Ausweiskarten
Ausweis­karten
  • - im CALA- Standard- Design
  • - im kunden­spezifischen Design
  • - als personalisierter Mitarbeiter- ausweis

Schlüsselanhänger
Schlüs­selan­hänger in unter­schied­lichen Farben

Die Ausweis­nummer wird bei Schlüs­selan­hängern normaler­weise als Lasergravur auf dem weißen Deckel aufgebracht.

Der elekt­ronische Dienstaus­weises der Bundes­behörden (eDA)

Der elekt­ronische Dienstausweis (eDA) ist eine für alle Bundes­behörden einheitlich gestaltete, fälschungs­sichere Ausweis­karte im Chipkar­tenformat. Er enthält sichtbare Ausweis­daten und Sicher­heits­merkmale und kann einen kontakt­losen Speic­herchip sowie einen kontakt­behafteten Mikrop­rozes­sorchip enthalten. Der eDA kann sowohl für Sicht­kont­rollen als auch für behör­denin­terne- und übergreifende Dienste, wie z.B. Arbeits­zeiter­fassung und Zutritts­management, genutzt werden.

Alle CALA- System­lösungen sind eDA- kompatibel, d.h. der elekt­ronische Dienstausweis (eDA) der Bundes­behörden ist in allen flaminga®- Zeiter­fassungs- und Zutritts­manage­ment­lösungen direkt als Ausweis­karte zur Identifikation einsetzbar.

Karten­halter und Ausweis- Schut­zhüllen

Zum Schutz und als Aufbe­wahrungs­möglichkeit bieten wir für die Ausweis­karten eine Vielzahl unter­schied­licher harter und weicher Schut­zhüllen und Karten­halter, sowie Befes­tigungs­clips, Ketten, Schnur­rollen (Jojos) etc. an. Lassen Sie sich dazu individuell beraten.

Schlüsselanhänger

Neben fertig konfek­tionierten Ausweisen bieten wir auch komplette Personalisierungs­systeme zur eigenen Ausweis­herstellung (Bedrucken, Codieren) an, die im Daten­verbund mit den flaminga- Systemen arbeiten.