Neuigkeiten

April 2015

Das Bundesin­nenminis­terium (BMI) hat sich auch für den neuen Dienstsitz in Berlin für Zeiter­fassung- und Zutritts­manage­ment­technik von CALA entschieden. Mit dem Bezug des neuen Gebäudes im April 2015 wurde neben der Zeiter­fassungs­anlage auch das im Zutritts­manage­ment­system integrierte elekt­ronische Schließ­system in Betrieb genommen. Der elekt­ronische Dienstausweis des Bundes (eDA) und BMI- interne Hausaus­weise werden als gemeinsames Ausweis­medium für alle Anlage­nteile eingesetzt. [weiter lesen]

März 2014

Die Bundesan­stalt für Immobilienauf­gaben (BImA) stattet weitere Direktionen mit CALA-Zeiter­fassung aus. Nachdem sich die CALA-Zeiter­fassungs- und Zutritts­kont­roll­technik seit mehreren Jahren in den Dienst­gebäuden der BImA bewährt hat, wurden im Rahmen eines Projektes zur Zentralisierung der Zeiter­fassung nun alle Direktionen bundesweit mit CALA-Zeiter­fassungs­technik ausge­stattet. [weiter lesen]

November 2013

Die personelle Verstärkung des CALA-Teams macht in der Nieder­lassung Berlin auch eine Vergrößerung unserer Büroflächen notwendig. Die neuen Büroräume wurden im Herbst 2013 bezogen. Die Bereiche Vertrieb und Technik profitieren nun von den ergonomisch gestalteten neuen Büro-, Labor- und Werkstattf­lächen. [weiter lesen]

Zutritts­kont­rolle mit online- Ausweis­lesern und standalone- Schließ­systemkomponenten
flaminga® - Zutritts­manage­ment­system

Zutritts­kont­rolle heißt bei CALA: Intel­ligente Sicher­heits­lösungen für alle Anfor­derungen und Gefähr­dungs­situationen, um Menschen und Gebäude und die darin enthaltenen Sachwerte, Unterlagen und Infor­mationen vor unbe­rech­tigtem Zugriff zu schützen und gleich­zeitig allen Berech­tigten einen schnellen und unge­hinderten Zutritt zu gewähren.

Wir beraten Sie gern bei der Erstellung eines individuellen Sicher­heits­konzeptes und bei der Auswahl der für Ihre Sicher­heits­anforderungen sinnvollsten System­komponenten.

CALA Zutritts­kont­rolle ist als separates System oder integriert ins Gebäudemanagement, kombinierbar mit Flucht- und Rettungs­wegsicherung, Zeiter­fassung, Personal­verwaltung (SAP, EPOS, P&I) und Ausweiser­stellung verfügbar.

In unseren flaminga®- Systemen können flexible Schnitt­stellen für den Datenaus­tausch mit anderen Systemen paramet­riert werden.

Die flaminga®- Komponenten können mit integ­rierten Lösungen zur Schleusen­steuerung, Aufzug­steuerung sowie An-/ Abwesen­heits­tableaus und Infobild­schirmen installiert werden und können je nach Sicher­heits­anforderung übliche elektrische Türöffner, Türver­riege­lungen, selbst­verriegelnde Schlösser, Motorsch­lösser, Automatik­türen, Personen­verein­zelungs­schleusen, Drehkreuze, Schran­kenan­lagen oder Rolltore steuern.

Für erhöhte Sicher­heits­anforderungen, zum Beispiel die Zutritts­kont­rolle in Hochsic­herheits­bereiche, empfehlen wir Systeme mit biomet­rischer Verifikation (z.B. Gesicht­serkennung).

Einfache Zutritts­sicherungen einzelner Türen, Schranken oder Zufahrten können mit offline- Ausweis­lesern, Türter­minals oder elekt­ronischen Profil­zylindern realisiert werden.

Für kleine Zutritts­kont­rollanlagen stehen die Kontroller C3010 web für bis zu 8 anschließbare Ausweis­leser zur Verfügung, die die gesamte Zutritts­kont­roll­software bereits integriert haben und über ein web- Interface per Browser administ­riert und bedient werden können.

Diese Komponenten sind aufwärts­kompatibel, d.h. sie können später auch in größere online- Zutritts­kont­roll­systeme integriert werden.

Das server­basierte flaminga®- Zutritts­manage­ment­system mit den Softwaremodulen flaminga®zuko und flaminga®SLS ist die integrale Lösung für komplexe Zutritts­kont­roll­systeme, die unter­nehmensweit vernetzt sein können. Die online Zutritts­kont­roller und Ausweis­leser sowie die Standalone- Komponenten (Türter­minals und elekt­ronische Profil­zylinder) können nebeneinander in einer gemeinsamen Bedienobe­rfläche einge­richtet und verwaltet werden.

Die Systemad­minist­ration kann über einen oder mehrere Arbeitsp­lätze zentral oder dezentral erfolgen. Alle Zutritts- und Schließ­berech­tigungen, sowie die persön­lichen Stammdaten und Ausweise werden in dem zentralen System übersichtlich verwaltet. Bei den täglichen Arbeiten (z.B. Änderung von Zugangs­berech­tigungen, Neuanlage oder Sperrung von Ausweisen, Ausgabe von Ersat­zaus­weisen) sind alle Zutritts­kont­roll­punkte, - online oder standalone - gleic­hermaßen perfekt im Überblick.

Bei der System­konzeption und bei anstehenden Systemer­weiterungen entscheiden Sie für jeden Zutritts­kont­roll­punkt, ob er als online- Leser mit hoher Sicherheit oder kosten­günstiger, weil ohne Kabelin­stal­lation und schnell an der Tür montierbar, als Standalone Türterminal oder Profil­zylinder ausgeführt werden soll. Beide Instal­lations­varianten sind gleic­hermaßen aus dem flaminga®- Zutritts­manage­ment­system mit örtlichen und zeitlichen Berech­tigungen verwaltbar.

Das lästige Umprog­rammieren der Türter­minals und elekt­ronischen Profil­zylinder im laufenden Betrieb vor Ort an den Türen entfällt, da die Schließ­berech­tigungen für die Standalone Komponenten über online- (Tank-) Leser aktuell auf die Ausweis­medien geschrieben werden.

Für alle Zutritt­spunkte, egal ob Biometrie- Leser, online- Leser, Standalone Türterminal oder Profil­zylinder wird nur ein einziges persön­liches Ausweis­medium (Ausweis­karte oder Schüs­selan­hänger) benötigt, das systemüber­greifend auch noch für andere Anwendungen (z.B. Zeiter­fassung, Mitarbeiter- oder Dienstausweis, Kantinenab­rechnung) genutzt werden kann.