Neuigkeiten

April 2015

Das Bundesin­nenminis­terium (BMI) hat sich auch fr den neuen Dienstsitz in Berlin fr Zeiter­fassung- und Zutritts­manage­ment­technik von CALA entschieden. Mit dem Bezug des neuen Gebudes im April 2015 wurde neben der Zeiter­fassungs­anlage auch das im Zutritts­manage­ment­system integrierte elekt­ronische Schlie­system in Betrieb genommen. Der elekt­ronische Dienstausweis des Bundes (eDA) und BMI- interne Hausaus­weise werden als gemeinsames Ausweis­medium fr alle Anlage­nteile eingesetzt. [weiter lesen]

März 2014

Die Bundesan­stalt fr Immobilienauf­gaben (BImA) stattet weitere Direktionen mit CALA-Zeiter­fassung aus. Nachdem sich die CALA-Zeiter­fassungs- und Zutritts­kont­roll­technik seit mehreren Jahren in den Dienst­gebuden der BImA bewhrt hat, wurden im Rahmen eines Projektes zur Zentralisierung der Zeiter­fassung nun alle Direktionen bundesweit mit CALA-Zeiter­fassungs­technik ausge­stattet. [weiter lesen]

November 2013

Die personelle Verstrkung des CALA-Teams macht in der Nieder­lassung Berlin auch eine Vergrerung unserer Broflchen notwendig. Die neuen Brorume wurden im Herbst 2013 bezogen. Die Bereiche Vertrieb und Technik profitieren nun von den ergonomisch gestalteten neuen Bro-, Labor- und Werkstattf­lchen. [weiter lesen]

Datenschutz

Name und Kontakt des Verant­wort­lichen gemäß Artikel 4 Abs. 7 DSGVO

CALA System­technik GmbH
Dickels­bachweg 4
40625 Düsseldorf

Telefon:  0049 211 2312 10
Fax:         0049 211 2312 51
E-Mail:    info@cala.de


Sicherheit und Schutz Ihrer personen­bezogenen Daten

Wir betrachten es als unsere vorrangige Aufgabe, die Vertraulichkeit der von Ihnen bereit­gestellten personen­bezogenen Daten zu wahren und diese vor unbefugten Zugriffen zu schützen. Deshalb wenden wir äußerste Sorgfalt und modernste Sicher­heits­stan­dards an, um einen maximalen Schutz Ihrer personen­bezogenen Daten zu gewährleisten.


Als privat­recht­liches Unternehmen unterliegen wir den Bestim­mungen der europäischen. Daten­schutzg­rund­verordnung (DSGVO) und den Regelungen des Bundes­daten­schutz­gesetzes (BDSG). Wir haben technische und organisatorische Maßnahmen getroffen, die sicher­stellen, dass die Vorsch­riften über den Datenschutz sowohl von uns, als auch von unseren externen Dienst­leistern beachtet werden.


Begriffs­bestim­mungen

Der Gesetzgeber fordert, dass personen­bezogene Daten auf rechtmäßige Weise, nach Treu und Glauben und in einer für die betroffene Person nachvoll­zieh­baren Weise verarbeitet werden („Rechtmäßigkeit, Verar­beitung nach Treu und Glauben, Transparenz“). Um dies zu gewährleisten, informieren wir Sie über die einzelnen gesetz­lichen Begriffs­bestim­mungen, die auch in dieser Daten­schut­zerklärung verwendet werden:

  1. Personen­bezogene Daten

    „Personen­bezogene Daten“ sind alle Infor­mationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbe­sondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standort­daten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaft­lichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.


  2. Verar­beitung

    „Verar­beitung“ ist jeder, mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren, ausgeführter Vorgang oder jede solche Vorgangs­reihe im Zusam­menhang mit personen­bezogenen Daten wie das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereit­stellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung.


  3. Einschränkung der Verar­beitung

    „Einschränkung der Verar­beitung“ ist die Markierung gespeic­herter personen­bezogener Daten mit dem Ziel, ihre künftige Verar­beitung einzuschränken.


  4. Profiling

    „Profiling“ ist jede Art der automatisierten Verar­beitung personen­bezogener Daten, die darin besteht, dass diese personen­bezogenen Daten verwendet werden, um bestimmte persönliche Aspekte, die sich auf eine natürliche Person beziehen, zu bewerten, insbe­sondere um Aspekte bezüglich Arbeits­leistung, wirtschaft­liche Lage, Gesundheit, persönliche Vorlieben, Interessen, Zuverlässigkeit, Verhalten, Aufent­haltsort oder Ortswechsel dieser natürlichen Person zu analysieren oder vorher­zusagen.


  5. Pseudonymisierung

    „Pseudonymisierung“ ist die Verar­beitung personen­bezogener Daten in einer Weise, dass die personen­bezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Infor­mationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Infor­mationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personen­bezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizier­baren natürlichen Person zugewiesen werden können.


  6. Dateisystem

    „Dateisystem“ ist jede struk­turierte Sammlung personen­bezogener Daten, die nach bestimmten Kriterien zugänglich sind, unabhängig davon, ob diese Sammlung zentral, dezentral oder nach funktionalen oder geog­rafischen Gesicht­spunkten geordnet geführt wird.


  7. Verant­wort­licher

    „Verant­wort­licher“ ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verar­beitung von personen­bezogenen Daten entscheidet; sind die Zwecke und Mittel dieser Verar­beitung durch das Unionsrecht oder das Recht der Mitglied­staaten vorgegeben, so können der Verant­wort­liche beziehungs­weise die bestimmten Kriterien seiner Benennung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitglied­staaten vorgesehen werden.


  8. Auftrags­verar­beiter

    „Auftrags­verar­beiter“ ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personen­bezogene Daten im Auftrag des Verant­wort­lichen verarbeitet.


  9. Empfänger

    „Empfänger“ ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, denen personen­bezogene Daten offengelegt werden, unabhängig davon, ob es sich bei ihr um einen Dritten handelt oder nicht. Behörden, die im Rahmen eines bestimmten Unter­suchungs­auftrags nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitglied­staaten mögliche­rweise personen­bezogene Daten erhalten, gelten jedoch nicht als Empfänger; die Verar­beitung dieser Daten durch die genannten Behörden erfolgt im Einklang mit den geltenden Daten­schutz­vorsch­riften gemäß den Zwecken der Verar­beitung.


  10. Dritter

    „Dritter“ ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, außer der betroffenen Person, dem Verant­wort­lichen, dem Auftrags­verar­beiter und den Personen, die unter der unmit­telbaren Verant­wortung des Verant­wort­lichen oder des Auftrags­verar­beiters befugt sind, die personen­bezogenen Daten zu verarbeiten.


  11. Einwil­ligung

    Eine „Einwil­ligung“ der betroffenen Person ist jede freiwillig für den bestimmten Fall, in infor­mierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willens­bekundung in Form einer Erklärung oder einer sonstigen eindeutigen bestätigenden Handlung, mit der die betroffene Person zu verstehen gibt, dass sie mit der Verar­beitung der sie betref­fenden personen­bezogenen Daten einver­standen ist.

Rechtmäßigkeit der Verar­beitung

Die Verar­beitung personen­bezogener Daten ist nur rechtmäßig, wenn für die Verar­beitung eine Rechtsgrundlage besteht. Rechtsgrundlage für die Verar­beitung können gemäß Artikel 6 Abs. 1 lit. a – f DSGVO insbe­sondere sein:

  1. Die betroffene Person hat ihre Einwil­ligung zu der Verar­beitung der sie betref­fenden personen­bezogenen Daten für einen oder mehrere bestimmte Zwecke gegeben;
  2. die Verar­beitung ist für die Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertrag­spartei die betroffene Person ist, oder zur Durchführung vorver­trag­licher Maßnahmen erfor­derlich, die auf Anfrage der betroffenen Person erfolgen;
  3. die Verar­beitung ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erfor­derlich, der der Verant­wort­liche unterliegt;
  4. die Verar­beitung ist erfor­derlich, um lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen;
  5. die Verar­beitung ist für die Wahrnehmung einer Aufgabe erfor­derlich, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verant­wort­lichen übertragen wurde;
  6. die Verar­beitung ist zur Wahrung der berech­tigten Interessen des Verant­wort­lichen oder eines Dritten erfor­derlich, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundf­reiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personen­bezogener Daten erfordern, überwiegen, insbe­sondere dann, wenn es sich bei der betroffenen Person um ein Kind handelt.

Information über die Erhebung personen­bezogener Daten

(1) Im Folgenden informieren wir über die Erhebung personen­bezogener Daten bei Nutzung unserer Website. Personen­bezogene Daten sind z. B. Name, Adresse, E-Mail-Adressen, Nutzer­verhalten.

(2) Bei einer Kontak­tauf­nahme mit uns per E-Mail oder über ein Kontakt­formular werden die von Ihnen mitge­teilten Daten (Ihre E-Mail-Adresse, ggf. Ihr Name und Ihre Telefon­nummer) von uns gespeichert, um Ihre Fragen zu beantworten. Die in diesem Zusam­menhang anfallenden Daten löschen wir, nachdem die Speicherung nicht mehr erfor­derlich ist, oder die Verar­beitung wird eingeschränkt, falls gesetzliche Aufbe­wahrungs­pflichten bestehen.


Erhebung personen­bezogener Daten bei Besuch unserer Website

Bei der bloß infor­matorischen Nutzung der Website, also wenn Sie sich nicht regist­rieren oder uns anderweitig Infor­mationen übermitteln, erheben wir nur die personen­bezogenen Daten, die Ihr Browser an unseren Server übermittelt. Wenn Sie unsere Website betrachten möchten, erheben wir die folgenden Daten, die für uns technisch erfor­derlich sind, um Ihnen unsere Website anzuzeigen und die Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten (Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO):

  • IP-Adresse
  • Datum und Uhrzeit der Anfrage
  • Zeitzonen­differenz zur Greenwich Mean Time (GMT)
  • Inhalt der Anforderung (konkrete Seite)
  • Zugriffs­status/HTTP-Statuscode
  • jeweils übertragene Datenmenge
  • Website, von der die Anforderung kommt
  • Browser
  • Betriebs­system und dessen Oberfläche
  • Sprache und Version der Browser­software

Einsatz von Cookies

(1) Zusätzlich zu den zuvor genannten Daten werden bei der Nutzung unserer Website Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrer Festplatte dem von Ihnen verwendeten Browser zugeordnet gespeichert werden und durch welche der Stelle, die den Cookie setzt, bestimmte Infor­mationen zufließen. Cookies können keine Programme ausführen oder Viren auf Ihren Computer übertragen. Sie dienen dazu, das Inter­netan­gebot insgesamt nutzer­freund­licher und effektiver zu machen.

(2) Diese Website nutzt folgende Arten von Cookies, deren Umfang und Funktions­weise im Folgenden erläutert werden:

  • Transiente Cookies (dazu a.)
  • Persistente Cookies (dazu b.)
  1. Transiente Cookies werden automatisiert gelöscht, wenn Sie den Browser schließen. Dazu zählen insbe­sondere die Session-Cookies. Diese speichern eine sogenannte Session-ID, mit welcher sich verschiedene Anfragen Ihres Browsers der gemeinsamen Sitzung zuordnen lassen. Dadurch kann Ihr Rechner wieder­erkannt werden, wenn Sie auf unsere Website zurückkehren. Die Session-Cookies werden gelöscht, wenn Sie sich ausloggen oder den Browser schließen.
  2. Persistente Cookies werden automatisiert nach einer vorge­gebenen Dauer gelöscht, die sich je nach Cookie unter­scheiden kann. Sie können die Cookies in den Sicher­heits­einstel­lungen Ihres Browsers jederzeit löschen.
  3. Sie können Ihre Browser-Einstellung entsprechend Ihren Wünschen konfigurieren und z. B. die Annahme von Third-Party-Cookies oder allen Cookies ablehnen. Sog. „Third Party Cookies“ sind Cookies, die durch einen Dritten gesetzt wurden, folglich nicht durch die eigentliche Website auf der man sich gerade befindet. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie durch die Deaktivierung von Cookies eventuell nicht alle Funktionen dieser Website nutzen können.

Weitere Funktionen und Angebote unserer Website

(1) Neben der rein infor­matorischen Nutzung unserer Website bieten wir verschiedene Leistungen an, die Sie bei Interesse nutzen können. Dazu müssen Sie in der Regel weitere personen­bezogene Daten angeben, die wir zur Erbringung der jeweiligen Leistung nutzen und für die die zuvor genannten Grundsätze zur Daten­verar­beitung gelten.

(2) Teilweise bedienen wir uns zur Verar­beitung Ihrer Daten externer Dienst­leister. Diese wurden von uns sorgfältig ausgewählt und beauftragt, sind an unsere Weisungen gebunden und werden regelmäßig kontrol­liert.

(3) Weiterhin können wir Ihre personen­bezogenen Daten an Dritte weitergeben, wenn Aktion­steil­nahmen, Gewinn­spiele, Vertrag­sabschlüsse oder ähnliche Leistungen von uns gemeinsam mit Partnern angeboten werden. Nähere Infor­mationen hierzu erhalten Sie bei Angabe Ihrer personen­bezogenen Daten oder unten­stehend in der Beschreibung des Angebotes.

(4) Soweit unsere Dienst­leister oder Partner ihren Sitz in einem Staat außerhalb des Europäischen Wirtschafts­raumen (EWR) haben, informieren wir Sie über die Folgen dieses Umstands in der Beschreibung des Angebotes.


Kinder

Unser Angebot richtet sich grundsätzlich an Erwachsene. Personen unter 18 Jahren sollten ohne Zustimmung der Eltern oder Erziehungs­berech­tigten keine personen­bezogenen Daten an uns übermitteln.



Rechte der betroffenen Person

(1) Widerruf der Einwil­ligung

Sofern die Verar­beitung der personen­bezogenen Daten auf einer erteilten Einwil­ligung beruht, haben Sie jederzeit das Recht, die Einwil­ligung zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwil­ligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwil­ligung bis zum Widerruf erfolgten Verar­beitung nicht berührt.


Für die Ausübung des Wider­rufs­rechts können Sie sich jederzeit an uns wenden.


(2) Recht auf Bestätigung

Sie haben das Recht, von dem Verant­wort­lichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob wir sie betreffende personen­bezogene Daten verarbeiten. Die Bestätigung können Sie jederzeit unter den oben genannten Kontakt­daten verlangen.


(3) Auskunftsrecht

Sofern personen­bezogene Daten verarbeitet werden, können Sie jederzeit Auskunft über diese personen­bezogenen Daten und über folgenden Infor­mationen verlangen:

  1. die Verar­beitungs­zwecke
  2. den Kategorien personen­bezogener Daten, die verarbeitet werden
  3. die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personen­bezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbe­sondere bei Empfängern in Drittländern oder bei inter­nationalen Organisationen
  4. falls möglich, die geplante Dauer, für die die personen­bezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer
  5. das Bestehen eines Rechts auf Berich­tigung oder Löschung der Sie betref­fenden personen­bezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verar­beitung durch den Verant­wort­lichen oder eines Wider­spruchs­rechts gegen diese Verar­beitung
  6. das Bestehen eines Beschwer­derechts bei einer Aufsichtsbehörde
  7. wenn die personen­bezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden, alle verfügbaren Infor­mationen über die Herkunft der Daten
  8. das Bestehen einer automatisierten Entscheidungs­findung einschließlich Profiling gemäß Artikel 22 Absätze 1 und 4 DSGVO und – zumindest in diesen Fällen – aussagekräftige Infor­mationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die ange­strebten Auswir­kungen einer derartigen Verar­beitung für die betroffene Person

Werden personen­bezogene Daten an ein Drittland oder an eine inter­nationale Organisation übermittelt, so haben Sie das Recht, über die geeigneten Garantien gemäß Artikel 46 DSGVO im Zusam­menhang mit der Übermittlung unter­richtet zu werden. Wir stellen eine Kopie der personen­bezogenen Daten, die Gegenstand der Verar­beitung sind, zur Verfügung. Für alle weiteren Kopien, die Sie Person beantragen, können wir ein ange­messenes Entgelt auf der Grundlage der Verwal­tungs­kosten verlangen. Stellen Sie den Antrag elekt­ronisch, so sind die Infor­mationen in einem gängigen elekt­ronischen Format zur Verfügung zu stellen, sofern er nichts anderes angibt. Das Recht auf Erhalt einer Kopie gemäß Absatz 3 darf die Rechte und Freiheiten anderer Personen nicht beeinträchtigen.


(4) Recht auf Berich­tigung

Sie haben das Recht, von uns unverzüglich die Berich­tigung Sie betref­fender unrichtiger personen­bezogener Daten zu verlangen. Unter Berücksich­tigung der Zwecke der Verar­beitung haben Sie das Recht, die Vervollständigung unvollständiger personen­bezogener Daten – auch mittels einer ergänzenden Erklärung – zu verlangen.


(5) Recht auf Löschung („Recht auf vergessen werden“)

Sie haben das Recht, von dem Verant­wort­lichen zu verlangen, dass Sie betreffende personen­bezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, und wir sind verpflichtet, personen­bezogene Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft:

  1. Die personen­bezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.
  2. Die betroffene Person widerruft ihre Einwil­ligung, auf die sich die Verar­beitung gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a oder Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe a DSGVO stützte, und es fehlt an einer ander­weitigen Rechtsgrundlage für die Verar­beitung.
  3. Die betroffene Person legt gemäß Artikel 21 Absatz 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verar­beitung ein und es liegen keine vorrangigen berech­tigten Gründe für die Verar­beitung vor, oder die betroffene Person legt gemäß Artikel 21 Absatz 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verar­beitung ein.
  4. Die personen­bezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
  5. Die Löschung der personen­bezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitglied­staaten erfor­derlich, dem der Verant­wort­liche unterliegt.
  6. Die personen­bezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Infor­mations­gesell­schaft gemäß Artikel 8 Absatz 1 DSGVO erhoben.

Hat der Verant­wort­liche die personen­bezogenen Daten öffentlich gemacht und ist er gemäß Absatz 1 zu deren Löschung verpflichtet, so trifft er unter Berücksich­tigung der verfügbaren Technologie und der Implemen­tierungs­kosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um für die Daten­verar­beitung Verant­wort­liche, die die personen­bezogenen Daten verarbeiten, darüber zu informieren, dass eine betroffene Person von ihnen die Löschung aller Links zu diesen personen­bezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personen­bezogenen Daten verlangt hat.


Das Recht auf Löschung („Recht auf vergessen werden“) besteht nicht, soweit die Verar­beitung erfor­derlich ist:

  • zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information
  • zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verar­beitung nach dem Recht der Union oder der Mitglied­staaten, dem der Verant­wort­liche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verant­wort­lichen übertragen wurde
  • aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemäß Artikel 9 Absatz 2 Buchstaben h und i sowie Artikel 9 Absatz 3 DSGVO
  • für im öffentlichen Interesse liegende Archivz­wecke, wissen­schaft­liche oder historische Forschungs­zwecke oder für statis­tische Zwecke gemäß Artikel 89 Absatz 1 DSGVO, soweit das in Absatz 1 genannte Recht voraus­sichtlich die Verwirk­lichung der Ziele dieser Verar­beitung unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt, oder
  • zur Geltend­machung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen

(6) Recht auf Einschränkung der Verar­beitung

Sie haben das Recht, von uns die Einschränkung der Verar­beitung ihrer personen­bezogenen Daten zu verlangen, wenn eine der folgenden Voraus­setzungen gegeben ist:

  1. die Richtigkeit der personen­bezogenen Daten von der betroffenen Person bestritten wird, und zwar für eine Dauer, die es dem Verant­wort­lichen ermöglicht, die Richtigkeit der personen­bezogenen Daten zu überprüfen
  2. die Verar­beitung unrechtmäßig ist und die betroffene Person die Löschung der personen­bezogenen Daten ablehnt und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personen­bezogenen Daten verlangt.
  3. der Verant­wort­liche die personen­bezogenen Daten für die Zwecke der Verar­beitung nicht länger benötigt, die betroffene Person sie jedoch zur Geltend­machung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigt, oder
  4. die betroffene Person Widerspruch gegen die Verar­beitung gemäß Artikel 21 Absatz 1 DSGVO eingelegt hat, solange noch nicht feststeht, ob die berech­tigten Gründe des Verant­wort­lichen gegenüber denen der betroffenen Person überwiegen.

Wurde die Verar­beitung gemäß den oben genannten Voraus­setzungen eingeschränkt, so werden diese personen­bezogenen Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Einwil­ligung der betroffenen Person oder zur Geltend­machung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juris­tischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitglied­staats verarbeitet.

Um das Recht auf Einschränkung der Verar­beitung geltend zu machen, kann sich die betroffene Person jederzeit an uns unter den oben angegebenen Kontakt­daten wenden.


(7) Recht auf Datenübertrag­barkeit

Sie haben das Recht, die Sie betref­fenden personen­bezogenen Daten, die Sie uns bereit­gestellt haben, in einem struk­turierten, gängigen und maschinen­lesbaren Format zu erhalten, und Sie haben das Recht, diese Daten einem anderen Verant­wort­lichen ohne Behinderung durch den Verant­wort­lichen, dem die personen­bezogenen Daten bereit­gestellt wurden, zu übermitteln, sofern:

  1. die Verar­beitung auf einer Einwil­ligung gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a oder Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe a oder auf einem Vertrag gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b DSGVO beruht und
  2. die Verar­beitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.

Bei der Ausübung des Rechts auf Datenübertrag­barkeit gemäß Absatz 1 haben Sie das Recht, zu erwirken, dass die personen­bezogenen Daten direkt von einem Verant­wort­lichen zu einem anderen Verant­wort­lichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist. Die Ausübung des Rechts auf Datenübertrag­barkeit lässt das Recht auf Löschung („Recht auf Vergessen werden“) unberührt. Dieses Recht gilt nicht für eine Verar­beitung, die für die Wahrnehmung einer Aufgabe erfor­derlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verant­wort­lichen übertragen wurde.


(8) Wider­spruchs­recht

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verar­beitung Sie betref­fender personen­bezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Absatz 1 Buchstaben e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestim­mungen gestütztes Profiling. Der Verant­wort­liche verarbeitet die personen­bezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verar­beitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verar­beitung dient der Geltend­machung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.


Werden personen­bezogene Daten verarbeitet, um Direkt­werbung zu betreiben, so haben SIe das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verar­beitung Sie betref­fender personen­bezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direkt­werbung in Verbindung steht. Wider­sprechen Sie der Verar­beitung für Zwecke der Direkt­werbung, so werden die personen­bezogenen Daten nicht mehr für diese Zwecke verarbeitet.


Im Zusam­menhang mit der Nutzung von Diensten der Infor­mations­gesell­schaft könne Sie ungeachtet der Richtlinie 2002/58/EG Ihr Wider­spruchs­recht mittels automatisierter Verfahren ausüben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden.


Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die Sie betreffende Verar­beitung Sie betref­fender personen­bezogener Daten, die zu wissen­schaft­lichen oder historischen Forschungs­zwecken oder zu statis­tischen Zwecken gemäß Artikel 89 Absatz 1 erfolgt, Widerspruch einzulegen, es sei denn, die Verar­beitung ist zur Erfüllung einer im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe erfor­derlich.


Das Wider­spruchs­recht können Sie jederzeit ausüben, indem Sie sich an den jeweiligen Verant­wort­lichen wenden.


(9) Automatisierte Entscheidungen im Einzelfall einschließlich Profiling

Sie haben das Recht, nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verar­beitung – einschließlich Profiling – beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden, die Ihnen gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder Sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt.

Dies gilt nicht, wenn die Entscheidung:

  1. für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und dem Verant­wort­lichen erfor­derlich ist,
  2. aufgrund von Rechts­vorsch­riften der Union oder der Mitglied­staaten, denen der Verant­wort­liche unterliegt, zulässig ist und diese Rechts­vorsch­riften angemessene Maßnahmen zur Wahrung der Rechte und Freiheiten sowie der berech­tigten Interessen der betroffenen Person enthalten oder
  3. mit ausdrücklicher Einwil­ligung der betroffenen Person erfolgt.

Der Verant­wort­liche trifft angemessene Maßnahmen, um die Rechte und Freiheiten sowie die berech­tigten Interessen der betroffenen Person zu wahren, wozu mindestens das Recht auf Erwirkung des Eingreifens einer Person seitens des Verant­wort­lichen, auf Darlegung des eigenen Standpunkts und auf Anfechtung der Entscheidung gehört.


Dieses Recht kann die betroffene Person jederzeit ausüben, indem sie sich an den jeweiligen Verant­wort­lichen wendet.


(10) Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Sie haben zudem, unbeschadet eines ander­weitigen verwal­tungs­recht­lichen oder gericht­lichen Rechts­behelfs, das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbe­sondere in dem Mitglied­staat ihres Aufent­halt­sorts, ihres Arbeitsp­latzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verar­beitung der sie betref­fenden personen­bezogenen Daten gegen diese Verordnung verstößt.


(11) Recht auf wirksamen gericht­lichen Rechts­behelf

Sie haben unbeschadet eines verfügbaren verwal­tungs­recht­lichen oder außerge­richt­lichen Rechts­behelfs einschließlich des Rechts auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde gemäß Artikel 77 DSGVO das Recht auf einen wirksamen gericht­lichen Rechts­behelf, wenn sie der Ansicht ist, dass die ihr aufgrund dieser Verordnung zustehenden Rechte infolge einer nicht im Einklang mit dieser Verordnung stehenden Verar­beitung ihrer personen­bezogenen Daten verletzt wurden.